ENTEN - DUCKS - STOCKENTEN - MALLARDS

Rezepte - Enten - Wildenten

FRAGE: Warum stehen neuerdings auf www.stockenten.info auch Entenrezepte? (Wildenten »Stockenten«, Enten) Das ist doch einfach unglaublich!

ANTWORT: ... weil es zum "Entenleben" einfach dazu gehört und die meisten Leute unsere süßen Enten auch kaum anders kennen. Das gilt sowohl für Hausenten, deren Züchtung fast ausschließlich nur für den Teller bestimmt ist, als auch für unsere wildlebenden Stockenten, den sogenannten Wildenten, die aufgrund der Jagd häufig ein jähes Ende finden... (siehe auch Info! ganz unten)
Das Fleisch von Wildenten ist dunkelrot, saftig und aromatisch, die Haut schimmert bläulich ...

© www.stockenten.info© www.stockenten.info© www.stockenten.info© www.stockenten.info© www.stockenten.info© www.stockenten.info© www.stockenten.info© www.stockenten.info© www.stockenten.info© www.stockenten.info


Enten- und Wildenten Rezepte!

Neujahrs Ente
Wildente á la Wellington
Wildente auf Liebstöckelkraut
Ente mit Kartoffelfüllung
Geschmorte Wildenten auf Steckrübengemüse
Wildente mit karamellisiertem Sauerkraut
Batakh Pista (Indische Ente mit Pistazien)
Gebratene Ente mit Rotkraut und Kartoffeln
Gebratene Ente mit Sahnesauce
Gebratene Wildente
Geräucherte Ente nach Szetschuan-Art
Wildente mit Pflaumen
Wildente in Honigkruste
Canard périgourdin (Ente mit Zwiebeln)
Wildenten-Pastete
Brasilianische Ente mit Orange
Roast duckling with green pea sauce (Bratente mit grüner Erbsen-Sauce)
Arroz con pato (Ente mit Reis)
Ente mit Wasserkastanien
La ballotine de canard (Gefüllte Ente)
Ente mit Gemüse nach Taiwan-Art
Entengulasch
Glasierte Wildente mit Preiselbeersoße
Peking-Ente geröstet
Ratza als Romania (Rumänische Ente)
Gegrillte Junge Ente
Knoblauch - Ente
Entenbraten auf Großmutters Art
Bauern Ente
Gebratene Ente (Phat Gäng)
Gefüllte Ente auf ungarische Art (Töltött kacsa)
Vierländer Ente mit Pfeffersauce und Mirabellenknödeln
Wildenten in Ananassoße
Wildente, gedünstet
Wildente im Römertopf
Geschmorte Wildente mit Rotkohl
Gegrillte Ente nach Kanton-Art
Ente Exotik
Ente in Wein
Ente klassisch (Knusprige Ente)






Neujahrs Ente

Zutaten

1 Ente (2kg)
Salz, Pfeffer, Majoran
1 Gemüsezwiebel
1 Apfel
200g Räucherspeck
1 altbackene Semmel
100g Butter
200g Brät (feinstgemahlenes Kalbfleisch)

Zubereitung

Eine 2kg Ente auftauen, falls sie tiefgefroren war, alle Innereien entnehmen und ausgiebig mit Wasser spülen. Die Ente außen und innen kräftig mit Salz Pfeffer und viel Majoran großzügig würzen. Die bereits vorbereitete Enten Füllung (siehe unten) in die Ente stopfen, die Halsöffnung und das Hinterteil mit Rouladennadeln gut verschließen. Auf unterster Schiene eine Fettpfanne, die Ente auf einen Rost auf mittlere Schiene. Besitzt das Backrohr ein spezielles Umluft Bratsystem, die gefüllte Ente auf den Rücken legen und braten lassen. Verfügt man nicht über solch ein System, die Ente erst auf den Bauch legen und nach angemessener Zeit auf den Rücken legen und fertig braten lassen. Braten: ca. 1–2 Stunden bei 165°C (Bratsystem oder Ober-/Unterhitze)
Beilage: Knödel und Blaukraut

Enten Füllung
1 Gemüsezwiebel schälen und würfeln. 1 Apfel schälen, enthäusen und würfeln. 200g Räucherspeck sehr klein würfeln. 1 altbackene Semmel würfeln. Alle vorbereiteten Zutaten mit 100g weicher Butter und 200g Brät (feinstgemahlenes Kalbfleisch) gut vermengen, mit Pfeffer und Majoran sehr pikant abschmecken.


Wildente á la Wellington

Zutaten (für 6 Personen)

250 g Blätterteig
1 Ei
200 g gemischte Pilze
1 kl. gehackte Zwiebel
4 EL gehackte Petersilie
30 g Butter
6 Wildentenbrüste
500 g Gänseleber
Salz, Pfeffer, Muskat
Wildjus
1 Zweig Thymian
3–4 Butterflocken
zum Montieren

Rotkraut:
1 Rotkrautkopf
Salz
Öl
1 gehackte Zwiebel
Zucker
¼ l Rotwein
¼ l Orangensaft
1 Zimtstange
Preiselbeeren nach Geschmack

Zubereitung

Das Rotkraut mit einem Krauthobel einhacheln und leicht salzen. In einem Topf Öl erhitzen, Zwiebel farblos anschwitzen und den Zucker beigeben; leicht zergehen lassen, das Rotkraut dazugeben. Durchrühren, mit Rotwein ablöschen und mit Orangensaft auffüllen; die Zimtstange beigeben und zugedeckt leicht kochen lassen. Die Wildente in portionsgroße Stücke schneiden, auf Rotkraut anrichten und mit der Sauce nappieren. Mit Thymian garnieren.

Zubereitung

Den Blätterteig ausrollen, mit Ei bestreichen. Die Pilze hacken, mit Zwiebel und Petersilie anschwitzen und kühl stellen. Wildentenbrüste und Gänseleber würzen, kurz anbraten und ebenfalls kühlen. Die Pilzfülle auf dem Blätterteig verstreichen, die Wildentenbrüste darauf setzen, Gänseleber darauf legen und mit dem Blätterteig einhüllen. Mit Ei bestreichen und bei 200°C 14 Min. im Rohr backen.
Den Wildjus mit dem Thymianzweig aufkochen lassen und mit Butter montieren. Das Rotkraut mit einem Krauthobel einhacheln und leicht salzen. In einem Topf Öl erhitzen, Zwiebel farblos anschwitzen und den Zucker beigeben; leicht zergehen lassen, das Rotkraut dazugeben. Durchrühren, mit Rotwein ablöschen und mit Orangensaft auffüllen; die Zimtstange beigeben und zugedeckt leicht kochen lassen. Die Wildente in portionsgroße Stücke schneiden, auf Rotkraut anrichten und mit der Sauce nappieren. Mit Thymian garnieren.


Wildente auf Liebstöckelkraut

Zutaten (für 4 Personen)

2 ganze Wildenten
Gemüsefond
Salz
Pfeffer

Liebstöckelkraut:
1 St. Weißkraut (ca. 500 g)
Öl
Salz
2 EL Staubzucker
3 EL Balsamicoessig
1 EL grobgehacktes Liebstöckel

Zubereitung

Die küchenfertigen Wildenten in eine Bratpfanne setzen, ca. 2 fingerhoch Gemüsefond angießen und im 120°C heißen Backrohr langsam ca. 1½ bis 2 Stunden weichbraten. Die Wildenten herausheben und Brüste und Keulen abtrennen. Knochen auslösen, kleinhacken und im Bratenrückstand auf dem Herd ca. 15 Minuten auskochen. Anschließend den Fond abseihen, stark einreduzieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Brüste und Keulen mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech legen. Bei mittlerer Oberhitze knusprig und braun fertigbraten.
Beilagen
Weißkraut halbieren, vom Strunk befreien und in größere Fleckerl schneiden. In einer Pfanne in heißem Öl anbraten, salzen und mit Staubzucker bestreuen (leicht karamelisieren). Mit 3 EL Balsamicoessig ablöschen, rasch durchschwenken und grobgehacktes Liebstöckel beifügen. Die knusprigen Wildententeile mit dem Liebstöckelkraut anrichten und mit der Soße garnieren.


Ente mit Kartoffelfüllung

Zutaten

1 Ente (2 bis 2,5 kg)
600 g Kartoffeln, festkochend
600 ml Geflügelfond
300 g Äpfel; säuerliche, z.B. Boskop
100 ml Schlagsahne
Salz
Pfeffer aus der Mühle
Muskatnuss, gerieben
1 Bd. Petersilie, glatte; evtl. doppelte Menge
30 g Butter
1 Tl. Speisestärke; evtl. doppelte Menge
¼ l Wasser

Zubereitung

Kartoffeln schälen und in ca. 2 cm grosse Würfel schneiden. Würfel in 1/4 des Geflügelfonds und Sahne 10 Minuten kochen. Äpfel waschen, würfeln, mit Kartoffelwürfel mischen und mit Salz und Pfeffer würzen. Abkühlen lassen.
Die Ente von innen und aussen waschen und trockentupfen. Die Entenhaut auf der Brustseite in ca. 1 cm breiten Abständen einritzen. Die Ente innen und aussen mit Salz, Pfeffer und Muskat einreiben.
Die Kartoffelmasse in die Ente füllen. Ente mit Holzstäbchen und Küchengarn schliessen, auf ein Backblech legen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C/Gas Stufe 3 60 Minuten braten. Zwischendurch mit dem Wasser begiessen.
Petersilie hacken. Butter schmelzen, die Hälfte der Petersilie unterheben. Die Entenbrust damit bestreichen und weitere 10 bis 15 Minuten braten.
Die Ente auf einer Platte im Ofen warmhalten. Bratensatz mit übrigem Geflügelfond ablöschen, durch ein Sieb giessen, entfetten und aufkochen. Stärke mit zwei Esslöffeln Wasser verrühren, in den Fond rühren, aufkochen und mit restlicher Petersilie, Salz und Pfeffer würzen. Die Ente mit Sauce servieren. Dazu passt gedünsteter Porree.


Geschmorte Wildenten auf Steckrübengemüse

Zutaten für 4 Personen

2 küchenfertige Wildenten
Salz, Pfeffer
40 g Butterschmalz
4 Schalotten
2 Karotten
100 g Knollensellerie
¼ l kräftiger Rotwein, ersatzweise Wildbrühe
150 g Kartoffeln
1 große Zwiebel
400 g Steckrüben
¼ l Fleischbrühe
¼ l Sahne
1 Msp. Muskatnuss
¼ TL Rosmarinnadeln

Zubereitung

Die Enten abspülen und trockentupfen, innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben und in einem Bräter in heißem Butterschmalz rundherum anbraten, dann herausnehmen. Die Schalotten, Karotten und Sellerie putzen und waschen, klein würfeln und im Bratfett anschwitzen, dann mit Rotwein ablöschen. Die Enten auf das Gemüse setzen und im Backofen bei 220°C etwa 1 ½ bis 2 Stunden schmoren. Ab und zu mit etwas Bratensaft begießen.
Die Kartoffeln und die Zwiebel schälen, beides in Würfel schneiden, die Steckrübe schälen, waschen und in Stifte schneiden. Alles in einer Pfanne ohne Fett kurz anrösten, dann mit der Fleischbrühe auffüllen und 20 Minuten darin weich garen. Anschließend die Sahne, Salz, Pfeffer, Muskat und Rosmarin einrühren.
Die fertig gegarten Enten halbieren und das Gerippe herauslösen. Das Gemüse mit der Sauce auf vorgewärmte Teller geben, die Entenhälften darauf anrichten und mit etwas Bratensaft umgießen.


Wildente mit karamellisiertem Sauerkraut

Zutaten

2 küchenfertige Wildenten
4 große Scheiben fetter Speck
25 g Butter
25 g Schmalz
2-3 Schalotten
20 Wacholderbeeren
2 EL Honig
50 ml Weißwein
50 ml Apfelsaft
350 g Sauerkraut
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Das Sauerkraut abtropfen lassen und ausdrücken. Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Enten innen und außen salzen und pfeffern, mit der Brust nach oben in den Bräter legen und mit den Speckscheiben belegen. Die Enten im Rohr 15 Minuten braten, dann die Temperatur auf 180°C herunterstellen und weitere 30 Minuten garen. Nun den Speck herunternehmen und die Enten noch 20 Minuten bei 220°C ohne Deckel bräunen.
Im Topf die Butter und das Schmalz erhitzen, darin die Schalotten andünsten. Das Sauerkraut und die zerdrückten Wacholderbeeren dazugeben und mit dem Wein und dem Apfelsaft angießen. Das ganze mit Deckel leicht köcheln lassen, bis der Wein verdampft ist. Nun den Honig untermischen und bei großer Hitze karamelisieren, bis das Kraut dunkel ist – dabei gelegentlich umrühren. Das Kraut ohne Deckel noch einige Minuten braten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den Enten anrichten.


Batakh Pista (Indische Ente mit Pistazien)

Zutaten für 4 Personen

1 Ente
1 Brötchen
150 g Pistazien fein zerstoßen
250 g Reis gekocht
1 Sternanisstück
1 klein. Zwiebeln
1 Kart. Joghurt
1 Ei
Rosenwasser
Curry
Salz
40 g Butter
1 TL Pfefferkörner zerdrückt
40 g Butter zerlassen
1 Salatblatt
1 Tomate
1/2 Bd. Petersilie

Zubereitung

Ente waschen. Brustknochen auslösen. (er kann auch drinbleiben) Leicht salzen. Brötchen in Wasser einweichen und gut ausdrücken. Reis und Pistazien mischen. Fein zerstoßenen Sternanis, geriebene Zwiebel, Joghurt, Ei, Rosenwasser, viel Curry, auch Salz reinmischen. Mit dieser Masse wird die Ente gefüllt. Zunähen und mit Butter bestreichen. Mit fein zerdrückten Pfefferkörner bestreuen. Auf die Fettpfanne legen und in den Ofen schieben. Bratzeit: 90 bis 120 Minuten Elektroherd: 200°C, Gasherd: Stufe 4. Mit Butter beträufeln. Ente auf einer Platte anrichten. Mit Salatblatt, Bratensaft, Tomate und Petersilie garnieren.


Gebratene Ente mit Rotkraut und Kartoffeln

Zutaten

1 Ente
0,5 L Geflügelbrühe
0,5 L Bier
Salz, Pfeffer
Öl
Geflügelfond
Butter

Zubereitung

Die Ente waschen und abtrocknen. Einen Abend vorher innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben.
Den Backofen auf 220°C vorheizen. Die Ente mit etwas Öl einpinseln und in den Backofen schieben. So oft wie möglich mit der Brühe übergießen. Nach 1 Stunde die Ente wenden. Auch auf dieser Seite 1 Stunde braten und weiter oft übergießen. Damit sie schön knusprig wird, wird sie in den letzten Minuten mit Bier übergossen und kurz mit Oberhitze "verwöhnt".
Den Bratensatz mit etwas Geflügelfond und Butter verlängern. Dazu Apfelrotkohl und Kartoffelklöße oder Salzkartoffel servieren.


Gebratene Ente mit Sahnesauce

Zutaten

1 junge Ente (etwa 1,5 kg)
1/8 l brauner Fond
1/8 l Rotwein
Salz, Pfeffer
1/8 l Sahne
1 Tl. Speisestärke

Zubereitung

Bratfertige Ente waschen, tropfnaß mit der Brust nach unten in einen Bräter legen, in den Backofen schieben. Schaltung: 190 - 210°C, 2. Schiebeleiste v.u. 160° - 180°C, Umluftbackofen ca. 90 Minuten.
Ente nach 20 Min. wenden, auch die Brust bräunen. Braunen Fond mit Rotwein aufkochen, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen, nach dem Anbraten über die Ente gießen, Brattemperatur auf 150°C reduzieren.
Ente zugedeckt garen, dann herausnehmen, heiß halten, Fond entfetten. Sahne und Speisestärke im Saucentopf verrühren, den heißen Bratenfond dazurühren, kurz aufkochen, abschmecken, in einer Sauciere anrichten. Wenn die Brust rosa bleiben soll, die Ente nach dem Anbraten tranchieren und die Keulen noch 20 Min. länger braten.
Dann die abgetrennten Stücke wieder beifügen, mit heißem Fond beschöpfen und in 5 Min. erhitzen. Aus übrigen Knochen für das nächste Mal neuen Fond kochen.


Gebratene Wildente

Zutaten

2 küchenfertige Wildenten
etwas Öl
2 Zwiebeln
Salz, Pfeffer
¼ l Fleischbrühe
durchwachsener Speck in dünnen Scheiben
3 zerdrückte Wacholderbeeren
1/8 L Rotwein
2 EL Mehl
¼ L Sahne

Zubereitung

Die Wildenten innen und außen mit Salz und Pfeffer einreiben. Das Öl in einem Schmortopf erhitzen und die Enten braun anbraten.
Die kleingeschnittenen Zwiebeln und den Wacholder zugeben und mit Brühe und Wein ablöschen. Mit dem Speck belegen und im Backofen auf der untersten Schiene ca. 2 Stunden bei 175°C braten.
Die Enten öfter mit dem Bratenfond begießen und eventuell Flüssigkeit zufügen. Die garen Enten auf einer Platte im Backofen stehen lassen. In die Bratenflüssigkeit die Sahne geben und die Sauce mit angerührtem Mehl andicken. Beilagen: Kartoffeln und Rosenkohl.


Geräucherte Ente nach Szetschuan-Art

Zutaten für 6 Personen

1 Bratfertige Ente a 2-2.5 Kg
1 1/2 El. Salz
1 TL Salpeterpulver knapp bemessen
175 g Weizenmehl
100 g Brauner Zucker
4 El. Schwarzteeblätter
2 Ingwerstücke 1 cm geqütscht
2 Frühlingszwiebeln grosse nehmen
1 Sternanis ganzer
1 1/2 TL Szetschuanpfeffer
2 El. Reiswein oder halbtrockener Sherry
Pflanzenöl zum Fritieren
1 El. Sesamöl

Zubereitung

Die Ente innen und aussen sorgfältig mit Salz einreiben, anschliessend das Innere noch mit Salpeterpulver. 10 Stunden oder über Nacht an einem kühlen Platz stehen lassen.
Darauf die Ente gründlich mit heissem Wasser abspülen, besonders das Innere. Aussen und innen trockentupfen. Einen Wok mit Folie auslegen und das Mehl, Zucker und den Tee in die Vertiefung geben. Darüber ein in die untere Wölbung passendes Gitter, Dreibein oder ein ähnlichen Einsatz setzen und die Ente darauflegen. Der Rauch soll gut zirkulieren können, die Ente darf aber nicht mit Wok-Boden oder -Rand in Berührung kommen. Den Wok mit dem Deckel gut verschliessen. Bei gutem Feuer erhitzen, bis sich Rauch entwickelt. Nach 15 Minuten die Ente umwenden und die andere Seite die gleiche Zeit räuchern. Vom Feuer nehmen. Wenn die Ente soweit abgekühlt ist, dass man damit hantieren kann, mit der Brust nach oben auf eine feuerfeste Platte legen.
Die Hälfte des Ingwers, Frühlingszwiebeln, Sternanis, Pfeffer und Reiswein in das Innere geben, die andere Hälfte auf der Brust verteilen. Die Ente 60-90 Minuten dämpfen. Die Gewürze aussen und innen entfernen, die Ente trockentupfen und auf einem Gitter abkühlen lassen.
Den Wok halb mit Öl füllen und auf 190°C erhitzen. Die Ente mit der Brust nach unten vorsichtig in den Wok geben und 4 Minuten bräunen. Dabei, falls notwendig, das heisse Öl über die Rückenpartie löffeln. Herausnehmen, die Brust mit Sesamöl bestreichen, auf chinesische Art Art zerlegen und anrichten. Warm servieren.
Anmerkung: Wenn die Ente im voraus zubereitet wird, kann sie im vorgewärmten Ofen bei 150°C in 30-40 Minuten wieder heiss gemacht werden. Die Haut wird dann wieder knusprig.


Wildente mit Pflaumen

Zutaten für 4 Personen

2 Wildenten (à 700 g)
Salz
300 g Zwiebeln
25 g Ingwerwurzel
10 Pflaumen in Armagnac
1 unbehandelte Orange (ca. 250 g)
15 g grüner Pfeffer in Lake
2 Knoblauchzehen
8 El Olivenöl
2 frische Lorbeerblätter
1 Zweig Salbei
150 ml Portwein
400 ml Rotwein
100 ml Geflügelfond
350 g breite Band-nudeln (Papardelle)
50 g Butter

Zubereitung

Die Entenkeulen abschneiden. Flügelspitzen und Rückgrat mit einer Geflügelschere entfernen. Entenbrüste längs des Brustbeins mit einem schweren Messer teilen. Keulen und Bruststücke salzen.
Zwiebeln pellen und vierteln. Ingwer schälen und sehr fein würfeln. Pflaumen abtropfen lassen, die Flüssigkeit auffangen und 4 EL abmessen. Die Orange dünn schälen. 1 Stück Schale beiseite legen, den Rest in feine Streifen schneiden. Die Orange auspressen und 100 ml Saft abmessen. Grünen Pfeffer abtropfen lassen. Knoblauch längs halbieren.
In einem Bräter die Hälfte des Öls erhitzen. Die Bruststücke zunächst auf der Haut-, danach auf der Knochenseite bei starker Hitze goldbraun anbraten, dann herausnehmen und beiseite legen. Bräter auswischen, restliches Öl erhitzen und die Keulen zuerst auf der Innenseite dann auf der Hautseite goldbraun braten. Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeer, Salbei, Ingwer und das Orangenschalenstück dazugeben und mit anbraten. Mit Armagnacflüssigkeit, Portwein und Rotwein ablöschen und 10 Minuten einkochen lassen. Fond dazugießen, Bruststücke mit der Hautseite nach oben dazulegen und im vorgeheizten Ofen bei 200°C auf der 2. Einschubleiste von unten 25 Minuten im offenen Bräter schmoren.
Nudeln nach Packungsanweisung ca. 10 Min. vor Garzeitende kochen. Inzwischen die Orangenstreifen in der Butter andünsten, mit dem Orangensaft auffüllen und alles 5 Minuten einkochen lassen.
Kurz vor Garzeitende Armagnacpflaumen und Pfefferkörner zur Ente geben, den Fond evtl. salzen und alles in einer vorgewärmten Servierschüssel anrichten. Die abgetropften Nudeln mit der Orangenbutter mischen und dazu reichen.


Wildente in Honigkruste

Zutaten für 4 Personen

2 küchenfertige Wildenten
Suppengemüse
8 Pfefferkörner
1 Tl Majoran, gerebelt
Salz, Pfeffer
20 g Butter
1 Tl Zucker
4 Tl Honig
50 g Butter
2 El Honig
1 Tl Zucker
2 El Weinessig
Saft von 2 Orangen
375 ml eingekochte Entenbrühe
40 ml Sahne
4 Tl Speisestärke
Salz, Pfeffer
Spalten einer Orange

Zubereitung

Wildenten in kochendes, mit Suppengemüse, Salz und Pfefferkörnern angereichertes Wasser geben. Bei mittlerer Hitze ca. 50 Minuten garen, vom Sud bedeckt erkalten lassen.
Der Länge nach halbieren, mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen bei 220°C ca. 10 bis 15 Min. bräunen. Auf 180° herunterschalten. Über jede Entenhälfte etwas zerlassene Butter gießen und ½ Tl Zucker streuen. Nach weiteren 5 Min. mit einem Pinsel den Honig verstreichen. Wieder auf 200°C hoch schalten und noch mal 5 Min. bräunen lassen.
Für die Soße Zucker und Honig in der Butter leicht karamellisieren lassen. Weinessig und Orangensaft zugießen, aufkochen lassen. Speisestärke in der Sahne auflösen, Soße damit binden, abschmecken und die Orangenspalten zum Schluss dazu geben.


Canard périgourdin
Ente mit Zwiebeln

Zutaten für 4-5 Personen

1 bratfertige Ente, ca. 2kg
8 Scheiben Stangenweißbrot, l Tag alt, aufgebacken
3-4 Knoblauchzehen, geschält und halbiert
1 Esslöffel Olivenöl
175g geräucherter durchwachsener Speck, in streichholzgroße Streifen geschnitten
750g kleine Zwiebeln
Salz und schwarzer Pfeffer
150ml trockener Rotwein
4 Esslöffel Eau-de-vie de vin oder Weinbrand

Zubereitung

Brot mit Knoblauch einreihen. In eine Schüssel geben und Brot grob zerkrümeln. Ente innen würzen und mit dem Brot füllen. Ente außen überall mit einer Gabel einstechen und großzügig mit Salz einreihen.
Öl in einer großen feuerfesten Kasserolle stark erhitzen und die Speckstreifen darin braten, bis alles Fett ausgebraten ist. Dann den Speck entfernen und die Ente rundherum im Fett anbraten, so dass all ihr Fett ausbrät. Ente aus der Kasserolle nehmen und bis auf 2 Esslöffel alles Fett abgießen.
Ente mit der Brust nach unten wieder in die Kasserolle geben, Zwiebeln darum ordnen. Leicht pfeffern, Wein darüber gießen. Fest zudecken und 1 1/2 Stunden garen, dabei die Ente nach 45 Minuten einmal wenden.
Ente auf eine vorgewärmte Platte geben. Überschüssiges Fett von der Sauce schöpfen, Eau-de-vie de vin hinzufügen und zum Kochen bringen.Abschmecken und Sauce mit Zwiebeln über die Ente gießen.


Wildenten-Pastete

Zutaten für 6-8 Personen

1 große Wildente (Stockente) oder 2 kleinere Wildvögel
2 Esslöffel Weinbrand
Saft einer großen Orange
250g Hühnerleber
l große Zwiebel, grob gehackt
50g Semmelbrösel
1 Knoblauchzehe, fein gehackt
8 Scheiben Frühstücksspeck, ohne Schwarte
3 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeeren
Salatblätter
Orangenscheiben
Lorbeerblätter
Wacholderbeeren

Zubereitung (1 Std. marinieren + 2 Std. garen, dann 24 Std. kühlen)

Entenbrust in möglichst dünne Scheiben schneiden, in Weinbrand und Orangensaft 1 Stunde marinieren.
Backofen auf 180°C (Gas 2-3) vorheizen. Restliches Entenfleisch von den Knochen lösen, mit Hühnerleber und Zwiebel durch den Fleischwolf drehen. Semmelbrösel und Knoblauch unter die Marinade der Entenbrust mischen.
Speckstreifen mit der Rückseite eines Messers strecken, eine Terrine (1 l Fassungsvermögen) damit auslegen. Hälfte der Entenmischung darauf verteilen, Entenbrust-Scheiben darauf legen, restliche Entenmischung obenauf geben. Lorbeerblätter in die Oberfläche drücken, Wacholderbeeren auf die Pastete streuen, alles mit dem Deckel oder einer Schicht Alufolie zudecken.
Die Terrine in einen Bräter stellen, Bräter bis zur halben Höhe der Terrine mit heißem Wasser auffüllen. Dann 2 Stunden im Ofen garen. Flüssigkeit aus der Terrine abgießen, Lorbeer und Wacholderbeeren entfernen, die Pastete beschweren, abkühlen lassen und 24 Stunden kalt stellen. Auf eine Servierplatte stürzen. Mit Lorbeerblättern, Wacholderbeeren, Orangenscheiben und Salatblättern garnieren. Tipp: Sie können diese Pastete auch heiß oder lauwarm servieren. Reichen Sie am besten Baguette und einen fruchtigen Salat dazu.


Brasilianische Ente mit Orange

Zutaten für 4 Personen

1,5 kg küchenfertige Ente
Saft von 1/2 Zitrone oder Limette
Salz und schwarzer Pfeffer
1/4 l Orangensaft, frisch gepresst
abgeriebene Schale von 3 naturreinen Orangen
2 Bananen, geschält und in 2,5cm lange Stücke geschnitten
l Lorbeerblatt
60ml brauner Rum
2 Esslöffel Speisestärke
2 Esslöffel geriebene Paranüsse
2 Esslöffel Curaçao
2 Orangen, geschält und in Spalten geschnitten

Zubereitung

Backofen auf 220°C (Gas 3-4) vorheizen. Ente säubern, dann innen und außen mit Zitronen- oder Limettensaft, Salz und Pfeffer würzen. Haut an mehreren Stellen einstechen, damit beim Garen Dampf entweichen kann. Im Bräter 30 Minuten braten.
Fett aus dem Bräter abgießen, Temperatur auf 180°C (Gas 2-3) reduzieren. Ente noch 50 Minuten braten, danach wieder Fett abgießen. Orangensaft und -schale, Bananen, Lorbeerblatt und Rum zur Ente geben, unter häufigem Begießen noch 15 Minuten garen, bis die Ente zart ist. Wenn ein Spieß in den dicksten Teil einer Keule eingestochen wird, muss der austretende Saft farblos sein.
Ente und Bananen mit einem Schaumlöffel auf eine Platte legen, warm halten. Vom Bratenfond Fett abschöpfen, Fond durch ein Sieb in einen Topf gießen. Speisestärke mit 15ml kaltem Wasser anrühren, in den Bratenfond einrühren. Zum Kochen bringen und die Sauce bei mäßiger Hitze 3 Minuten unter ständigem Rühren eindicken lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Nüsse und Curacao unterrühren. Sauce erwärmen.
Ente zum Servieren portionieren, mit Bananenscheiben und Orangenspalten auf einer vorgewärmten Platte anrichten. Etwas Sauce darüber gießen, restliche Sauce getrennt dazu reichen. Sofort servieren.


Roast duckling with green pea sauce
Bratente mit grüner Erbsen-Sauce

Zutaten für 4 Personen

1 Jungente mit Innereien (1,7kg)
Salz

25g Mehl
l Teelöffel Zitronensaft
l große Prise geriebene Muskatnuss
200g Erbsen
einige Salatblätter, fein geschnitten
l Bouquet garni
l Zweig frische Minze
l Esslöffel Sahne
Salz und schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Backofen auf 200° C (Gas 3) vorheizen. Innereien und 1/2 l Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze 45 Minuten köcheln, vom Herd nehmen und beiseite stellen.
Ente innen und außen mit Küchenpapier trocken tupfen. Haut überall mit einer Gabel einstechen und Ente mit Salz einreihen. Ente auf einem Rost in der Bratenpfanne l 1/2 Stunden braten.
Nach l Stunde 2 Esslöffel Bratenfond der Ente in einen Topf geben und das Mehl hineinrühren, l Minute kochen, dann langsam 400ml Fond von den Innereien, Zitronensaft und Muskat hinzufügen. Unter ständigem Rühren zum Kochen bringen. Erbsen, Salat, Bouquet garni und Minze dazugeben, wieder aufkochen lassen. Hitze reduzieren, unter gelegentlichem Rühren 20 Minuten köcheln.
Bouquet garni entfernen. Mischung pürieren oder durch ein Sieb streichen, Sauce wieder in den ausgewaschenen Topf geben. Sahne unterrühren, aufwärmen und mit Salz und Pfeffer würzen, Sauce zur Ente servieren.


Arroz con pato
Ente mit Reis

Zutaten für 6 Personen

1 junge Ente (ca. 2-2,5kg), in 6 Portionen zerteilt
2 Esslöffel Pflanzenöl
2 Zwiebeln, fein gehackt
3 frische rote oder grüne Chilischoten, entkernt und sehr fein gehackt
4 Knoblauchzehen, fein gehackt
50g frischer Koriander, gehackt
l Teelöffel Kreuzkümmelpulver
Salz und schwarzer Pfeffer
etwa 1 l Hühnerbrühe
500g Langkornreis
500ml helles Bier
200g tiefgefrorene Erbsen

Zubereitung

Alle fetten Teile der Ente mit einer Gabel einstechen. Öl in einer großen Bratpfanne erhitzen. Ententeile in der Pfanne zuerst bei starker, dann bei mittlerer Hitze rundherum etwa 15 Minuten braten, bis sie gebräunt sind; dabei häufig wenden. Wenn die Pfanne nicht groß genug ist, Portionen getrennt anbraten. Kein weiteres Fett hinzugeben, da die Ente genügend abgibt. Ententeile nebeneinander in eine große feuerfeste Kasserolle legen.
Aus der Bratpfanne bis auf 3 Esslöffel alles Fett abgießen. Zwiebeln, Chilies und Knoblauch einige Minuten darin weich dünsten. Zwiebel-Mischung mit l Esslöffel Koriander, Kreuzkümmel, Salz und Pfeffer in die Kasserolle geben. So viel Hühnerbrühe dazugeben, dass die Ententeile gerade bedeckt sind.
Kasserolle zudecken, Flüssigkeit zum Kochen bringen und etwa 45 Minuten leicht kochen, bis die Ente gar ist. Ententeile herausheben und auf eine vorgewärmte Servierplatte legen. Warm stellen, während Sie den Reis zubereiten.
Flüssigkeit aus der Kasserolle abgießen und abmessen. Reis in die Kasserolle geben, 1/2 l Kochflüssigkeit, Bier und restlichen Koriander dazugeben. Flüssigkeit zum Kochen bringen, Hitze reduzieren, Kasserolle zudecken und 15 Minuten garen.
Erbsen einrühren und zugedeckt weitere 5 Minuten leicht kochen, bis der Reis gar ist und die Flüssigkeit vollkommen aufgenommen hat. Ententeile auf dem Reis anrichten. Aus der Kasserolle servieren oder Reis und Erbsen auf der vorgewärmten Servierplatte anhäufen und die Ententeile darauf legen. Sofort servieren.


Ente mit Wasserkastanien

Zutaten für 4 Personen

1 küchenfertige Ente, in 4 Portionen zerteilt
Öl zum Einfetten
300g Mohren, in dünnen Scheiben
l große Zwiebel, geviertelt und in dünne Scheiben geschnitten
l Knoblauchzehe, gehackt
1/8 l Hühnerbrühe (Paste)
1/8 l Sherry
2 Esslöffel Soja-Sauce
l kleines Stück Sternanis
450g Wasserkastanien aus der Dose, abgetropft und halbiert
glatte Petersilie zum Garnieren

Zubereitung

Backofen auf 180° C (Gas 2-3) vorheizen. Eine große Kasserolle leicht einfetten, stark erhitzen. Wenn die Kasserolle sehr heiß ist, Entenportionen mit der Hautseite nach unten hineingeben, von beiden Seiten anbraten. Ente herausnehmen, Hitze reduzieren.
Mohren, Zwiebel und Knoblauch in die Kasserolle geben, unter Rühren ca. 7 Minuten garen. Brühe, Sherry und Soja-Sauce hinzugießen, zum Kochen bringen. Entenportionen sowie Sternanis und Wasserkastanien hinzufügen. Kasserolle zudecken und 1-2 Sunden im Ofen backen.
Entenportionen aus der Kasserolle nehmen, auf eine vorgewärmte Servierplatte legen. Sternanis entfernen. Von der Brühe Fett abschöpfen,Brühe mit den Gemüsen zur Ente geben. Mit Petersilie garnieren und sofort servieren.


La ballotine de canard
Gefüllte Ente

Zutaten für 2 Personen

l Jungente (etwa l,8kg)
Salz und schwarzer Pfeffer
l Esslöffel Weinbrand
100g mageres Schweinehack
100g Kalbfleisch-Hack
l Möhre, gehackt
l Zwiebel, gehackt
2 Esslöffel gehackte Petersilie
5 Esslöffel trockener Weißwein
Saft von 1/2 Zitrone
5 Esslöffel Kalbfleisch- oder Hühnerfond
2 Artischockenherzen, gekocht oder aus der Dose, heiß
l Zitrone, geviertelt

Zubereitung

Backofen auf 190°C (Gas 2-3) vorheizen. Ente in 4 Portionen zerteilen, die beiden Bruststücke bis zur Weiterverwendung beiseite legen. Mit einem sehr scharfen Messer in die Entenkeulen längs einen Einstich bis zum Knochen machen. Mit der Messerspitze vorsichtig das Fleisch wegschneiden und Knochen und Sehnen davon trennen.
Beide Keulen mit Salz, Pfeffer und Weinbrand besprenkeln. Schweine- und Kalbshack vermischen, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Entenbeine mit der Mischung füllen, mit Küchenzwirn oder mehreren kleinen Spießen wieder zusammensetzen. Möhre, Zwiebel und Petersilie in einen Schmortopf geben, gefüllte Entenkeulen obenauf legen und zugedeckt 45 Minuten im Ofen garen. Inzwischen vorsichtig die Knochen aus den Entenbrüsten lösen und Fleisch enthäuten. Brustfilets in Wein, Zitronensaft und Fond 5 Minuten pochieren, bis sie gar, aber noch rosa sind. (Abfälle für ein anderes Gericht verwenden.)
Brustfilets mit einem Schöpflöffel aus dem Fond nehmen und mit den gefüllten Keulen auf eine Servierplatte legen. Zwirn oder Spieße entfernen.
Fond vom Kochen der Filets auf die Hälfte einkochen lassen. Gemüse und Fond vom Kochen der Keulen dazugeben und 2 Minuten kochen. Überschüssiges Fett abschöpfen. Mischung durch ein Sieb streichen oder in einem elektrischen Mixer pürieren.
Abschmecken, evtl. nachwürzen. Sauce über die Entenportionen gießen. Mit Artischockenherzen und Zitronenspalten garniert sehr heiß servieren.


Ente mit Gemüse nach Taiwan-Art

Zutaten

1 küchenfertige Ente ca. 2kg
750 ml Pflanzenöl
2 l Wasser
1 ts Salz
250 ml Sojasosse dunkel
4 Chinesische Pilze getrocknet
4 Karotten
1 Paprikaschote rot
1 Paprikaschote gelb
4 Frühlingszwiebeln
250 ml Entenbrühe
125 g Champignons
4 tb Sesamöl
250 g Sojasprossen
4 tb Sojasosse hell
1/2 ts Salz
1 tb Speisestärke
1 tb Wasser

Zubereitung

Die Ente gründlich unter fliessendem Wasser innen und aussen waschen, eventuelle Federkiele entfernen, mit Küchenpapier trockentupfen und die Flügelenden abschneiden. In einem Bräter das Wasser mit dem Salz und der Sojasosse zu einem Sud aufkochen. Dann die Ente einlegen, aufkochen lassen und 35 Minuten garen. Die Ente im Sud auskühlen lassen.
Die Pilze ca. 30 Minuten in Wasser einweichen, dann ausdrücken und in feine Streifen schneiden. Die Karotten schälen und in feine Streifen schneiden. Die Paprikaschoten putzen, waschen, halbieren, die Kerne entfernen und ebenfalls in feine Streifen schneiden. Die Frühlingszwiebeln putzen, waschen und in Ringe schneiden. Die Champignons putzen und feinblättrig aufschneiden. Die Sojasprossen waschen und gut abtropfen lassen.
Das Öl im Wok erhitzen und die Karotten, die eingeweichten, in Streifen geschnittenen Pilze, die Paprikastreifen und die Frühlingszwiebeln zugeben, 2 Minuten pfannenrühren und mit der Entenbrühe aufgiessen. Die Champignons, die Sojasprossen, die Sojasosse zugeben und 1 Minute pfannenrühren.
Die Speisestärke mit dem Wasser glattrühren und unter das Gemüse mischen, nochmals aufkochen lassen, bis die Sosse eindickt. Das Gemüse herausnehmen und warmstellen.
Die gekochte Ente der Länge nach halbieren, das Fleisch von den Knochen lösen und in grosse Stücke zerteilen. Den Wok bis zur Hälfte mit dem Pflanzenöl füllen und auf 190°C erhitzen. (Die richtige Temparatur ist erreicht, wenn an einem Holzlöffel kleine Blasen aufsteigen.) Die Entenstücke ca. 3-4 Minuten im heissen Fett knusprig braten, mit einer Schöpfkelle oder einem Sieb herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen.
Die Stücke in Mundgerechte Streifen schneiden und auf eine vorgewärmte Platte legen, das Gemüse herumlegen.


Entengulasch

Zutaten

1 Ente
150 g Räucherspeck
30 g Getrocknete Pilze
150 ml Herber Rotwein
20 g Mehl
20 g Fett
Salz, Pfeffer
Majoran

Zubereitung

Die gesäuberte Ente waschen, mit den Gewürzen einreiben und eine Stunde kalt stellen.
Die Pilze waschen, einweichen, kochen und in Streifen schneiden.
Die Ente in Stückchen schneiden. Den Speck würfeln. teilweise auslassen, zur Ente geben, bräunen, mit dem Pilzwasser und dem Wein begiessen und weichdünsten. Das Fett erhitzen, mit dem Mehl mischen, ohne zu bräunen anbraten, vor Ende der Garzeit zur Ente geben. Abschmecken und die Pilze dazutun. Mit Kartoffeln und Rohkohl auftischen.


Glasierte Wildente mit Preiselbeersoße

Zutaten für 4 Personen

2 Wildenten (à ca. 800 g)
Salz, Pfeffer
4 Thymianzweige
600 g Hähnchenflügel
250 g Suppengrün (Möhre, Sellerie, Porree)
1 Zwiebel (ca. 100 g)
2 Esslöffel Butter
1 Esslöffel Öl
600 ml Hühnerbrühe (Fertigprodukt)
100 ml Creme de Cassis (franz. Likör)
5 Esslöffel Balsamico-Essig
1 Kartoffel (ca. 100 g)
1 Glas Wild-Preiselbeeren, ca. 220 g
1 Esslöffel Zitronensaft
Worcestersoße

Zubereitung

Backofen auf 180°C vorheizen. Wildenten waschen, mit Küchenkrepp trockentupfen, innen und außen salzen und pfeffern, Thymianzweige in die Bauchhöhlen stecken. Enten mit den Brustseiten nach oben auf ein tiefes Backblech oder in eine große Auflaufform setzen, 100 ml Wasser angießen. Im vorgeheizten Ofen auf der mittleren Schiene ca. 1 Stunde braten, dabei immer wieder mit dem austretenden Bratenfett beträufeln (sollten die Enten an der Oberseite zu schnell braun werden, mit Alufolie abdecken).
Für die Soße Hähnchenflügel waschen und trockentupfen, Suppengrün putzen, waschen und grob hacken. Zwiebel schälen, ebenfalls grob hacken.
Butter und Öl in einem Bratentopf erhitzen, Hähnchenflügel mit Suppengrün und Zwiebeln zugeben, alles unter Rühren goldbraun anbraten.
Hühnerbrühe angießen, Bratensatz lösen. Cassislikör und Balsamico-Essig zugeben, alles etwa 20-25 Minuten köcheln lassen.
Kartoffel schälen, fein reiben, zur Soße geben, alles weitere 10-12 Minuten köcheln lassen.
Soße durch ein Sieb in einen zweiten Topf abgießen, 3 Esslöffel Wild-Preiselbeeren untermischen, mit Salz, Pfeffer, einem Esslöffel Zitronensaft und 1-2 Spritzern Worcestersoße abschmecken, warm halten (oder Soße vorbereiten und zur fertigen Ente wieder erhitzen).
4 Esslöffel Wild-Preiselbeeren mit etwas Bratenfett glatt rühren, Enten damit bestreichen, noch 5-6 Minuten weiterbraten. Aus dem Ofen nehmen, mit der Geflügelschere portionieren.
Glasierte Wildenten mit Preiselbeersoße und nach Belieben mit Schupfnudeln, Gnocchi oder Kartoffelklößen servieren.


Peking-Ente geröstet

Zutaten für 4 Personen

1 Bratfertige Ente a ca. 2 kg
2 El. Honig
300 ml heisses Wasser
1750 ml kochendes Wasser
12 mittl. Frühlingszwiebeln nur weisse Teile
1 gross. Salatgurke in feine streichholzgrosse Streifen
Hoisin-Sauce oder süsse Bohnensauce
32 Mandarin Pfannkuchen

Variante: Geröstete Kanton-Ente

4 TL Salz
4 TL Zucker
1 1/2 TL Fünfgewürzpulver
2 TL Mei-Keilu-Wein oder Gin

Zubereitung

Die in den traditionsreichen Pekinger-Restaurants verwendeten Enten werden extra für dieses Gericht gezüchtet und gemästet und in einem speziell dafür konstruierten Ofen geröstet. Eine Peking-Ente kann aber auch nach diesem Rezept auf relativ einfache Weise und mit gutem Resultat zubereitet werden. Die Ente mit der knusprigen dunkelroten Haut wird innen zart und saftig. Nach alter Tradition wurde früher nur die knusprige Haut mit den Pfannkuchen serviert, während das Fleisch mit den Bohnensprossen nochmals pfannengebraten und als weiteres Gericht nach der Haut gereicht wurde. Oft wurde aus dem Fleisch auch eine Suppe bereitet. Heute wird neben der Haut meist auch das zarte Fleisch serviert.

Den Honig mit dem heissen Wasser mischen und warm stellen. Die Ente in einem Durchschlag legen. Mit dem kochenden Wasser auf allen Seiten abbrühen, dann trockentupfen und in eine grosse Schüssel legen. Die Honigmischung wiederholt über die Ente giessen (inkl. Hals und Flügel) und mit einem Pinsel verstreichen. Die Ente muss völlig mit der Honigmischung getränkt sein. Die Ente 10-24 Stunden an einem luftigen, kühlen Platz aufhängen, bis die Haut völlig trocken ist. Die Haut nicht einstechen oder verletzen!! Die Ente mit der Brustseite nach oben auf einen Rost legen und im vorgeheizten Backofen bei 180°C 20 Minuten rösten. (Das Tropfblech mit etwas heissem Wasser in den Bachofen einschieben, um abtropfendes Fett zu sammeln.) Die Haut wird dann goldbraun sein. Die Ente umdrehen und weitere 25-30 Minuten rösten, dann mit der Brust nach oben noch einmal 20 Minuten rösten. Wenn die Haut zu dunkel wird, die Hitze auf 170°C reduzieren; ist sie zu hell, auf 190°C erhöhen. Beim Wenden achtgeben, dass die Haut nicht verletzt wird. Die Ente herausnehmen und auf dem Rost ein wenig ankühlen lassen, bevor man sie zum Anrichten aufschneidet.
Während die Ente geröstet wird, die Frühlingszwiebeln erst in 5 cm lange Stücke und dann längs in Streifen schneiden. Die Gurken und die Frühingszwiebeln auf zwei Platten anrichten. Für jede Person 1-2 El Hoisin-Sauce in Schälchen anrichten. Die Mandarin-Pfannkuchen 10 Minuten dämpfen und auf vorgewärmten Platten anrichten. Bevor Ihr die Ente aufschneidet, die Flüssigkeit im Innern in ein Schüsselchen laufen lassen und für andere Zwecke aufbewahren. Die knusprige Haut der Ente in mundgerechte Stücke flach wegschneiden, dann das zarte Fleisch in gleicher Weise in Scheiben schneiden. Auf vorgewärmte Platten anrichten. Zum Essen legt man sich einen Pfannkuchen auf einen Teller, bestreicht ihn mit etwas Hoisin-Sauce, dann legt man ein Stückchen Haut oder Fleisch oder beides darauf, dazu ein Stückchen Gurke oder Frühlingszwiebeln, rollt den Pfannkuchen ein und isst ihn mit der Hand.

Variante: Geröstete Kanton-Ente
Zunächst die ersten vier Schritte wie oben beschrieben (das Lufttrocknen kann auf 6-10 Stunden reduziert werden). Dann mischt man die Marinade und reibt die Ente innen und aussen sorgfältig ein. Dann wird sie wie die Peking-Ente geröstet. Man reicht dunkle Sojasauce als Dip.

Quelle: www.Rezeptpilot.de


Ratza als Romania (Rumänische Ente)

Zutaten für 4 Personen

125 g Durchwachsener Speck
2 kg Ente
Salz, weisser Pfeffer
500 g Weisskohl
1 klein. Fenchelknolle
4 Schalotten
1 klein. Knoblauchzehe
1/2 TL Thymian gerebelt
1/4 TL Majoran gerebelt
1/8 l Sauerkrautsaft
1/4 l Trockener Weisswein

Zubereitung

Den Speck würfeln und in einem Schmortopf ausbraten. Die Ente in Stücke teilen (doppelte Anzahl von oben), waschen, gut abtrocknen, salzen und pfeffern. Im Speckfett rundherum braun anbraten.
Kohl und Fenchel putzen und in feine Streifen schneiden. Schalotten und Knoblauch schälen und fein würfeln.
Ententeile aus dem Topf nehmen und das Gemüse mitsamt den Kräutern unter etwa 10 Minuten schmoren. Sauerkrautsaft und Wein zufügen und das Kraut mit Salz und Pfeffer würzen. Die Ententeile auf das Kraut legen und zugedeckt im Ofen auf der 2. Schiene von unten gut 1 Stunde schmoren. Mit Grieben bestreut servieren. E-Herd: 175°C, Gasherd: Stufe 2.

Quelle: www.Rezeptpilot.de


Gegrillte Junge Ente

Zutaten für 4 Personen

4 Entenbrustfilets (Jungente)
Frische Korianderzweige; nach Bedarf
3 Knoblauchzehen; zerdrückt
150 ml Helle Sojasauce
5 Essl. Hellbrauner Rohrzucker
2 1/2 cm Frischer Ingwer; geraspelt
1 Essl. Frischer Koriander; kleingeschnitten
1 Teel. Chinesische Fünf-Gewürze-Mischung

Zubereitung

Für die Marinade den Knoblauch, die Sojasauce, den Zucker, den geraspelten Ingwer, den kleingeschnittenen Koriander und die chinesische Fünf-Gewürze-Mischung in eine kleine Schüssel geben und gut vermischen.
Die Entenbrustfilets in eine flache, nichtmetallene Schüssel legen und die Marinade über das Fleisch gießen. Die Entenbruststücke behutsam wenden, so dass sie auf beiden Seiten ganz von der Marinade überzogen werden.
Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und 1 - 6 Stunden marinieren. Die Entenstücke einmal oder zweimal wenden, damit die Marinade vollständig aufgenommen wird.
Die Jungentenstücke aus der Marinade nehmen. Die Marinade zum späteren Bestreichen des Fleisches zurückbehalten.
Die Entenbruststücke über heißer Holzkohle etwa 20 - 30 Minuten grillen und dabei häufig wenden. Mit einem Backpinsel mit der zurückbehaltenen Marinade bestreichen.
Die Entenbruststücke in Scheiben schneiden und auf vorgewärmte Servierteller legen. Die gegrillten jungen Entenbrustscheiben eventuell mit frischen Korianderzweigen garnieren und servieren.


Knoblauch - Ente

Zutaten für 4 Personen

1 Ente
2 Bund Petersilie
50 g Butter
20 Zehen Knoblauch
Olivenöl

Zubereitung

Die Ente auf Zimmertemperatur bringen, innen gut salzen und pfeffern und in das Innere die Petersilie ( im Ganzen ), Butter und die geschälten Knoblauchzehen legen. Die Ente von außen sehr sorgfältig mit Olivenöl bepinseln. Im vorgeheizten Ofen erst 30 Minuten bei 220°C und danach 2 Stunden bei 160°C garen. Zwischendurch immer mal wieder einpiken, damit das Fett ausbrät.


Entenbraten auf Großmutters Art

Zutaten

1 Ente
Salz, Pfeffer
1 Handvoll Trockenpflaumen
3 Zwiebeln; geviertelt
3 Äpfel; geschält und geviertelt
1 Bund Majoran

Zubereitung

Die Ente von innen und außen salzen und pfeffern. Dann die Ente mit Trockenpflaumen, Zwiebeln, Äpfeln füllen, zunähen und die Ente auf ein Ofenrost legen bei 175ºC. Darunter Fettpfanne mit Entenklein, 1 Zwiebel, 1 zerteilten Apfel, 2 Pflaumen stellen. Ente 3 Stunden braten, dabei ca. alle 20-30 Minuten begießen und mit einer 1:1 Mischung aus Weißwein und Apfelsaft.
Ente in der letzten halben Stunde mit Salzwasser bepinseln. Der Bratensatz wird nachher durch ein Sieb gegeben und zu einer Soße verarbeitet. Dazu Rotkohl und Salzkartoffeln reichen.


Bauern Ente

Zutaten

1 Ente (1,5 bis 2 kg)
Salz und Pfeffer
3 Brötchen
2 Büschel gehackte Gewürzkräuter
3 gehackte Schalotten
1/2 abgeriebene Zitrone
1 Ei
Wasser

Zubereitung

Die Ente mit Salz und Pfeffer innen und aussen gut würzen. Aus den Brötchen, dem Ei und den Gewürzen eine gut vermischte Masse zubereiten, in die Ente füllen und diese zubinden.
Bei 250°C im Ofen in der Kasserolle und ca. 1 cm hohem Wasser heiss werden lassen. Die Ente mit der Brust nach unten ins Wasser legen (das Wasser zieht das Fett aus der Ente). 1 bis 1 1/4 Stunde braten.
Nach der halben Bratzeit die Ente wenden und von da an die Ente regelmässig begiessen, damit die Brust nicht austrocknet. Tipp: Dazu gehört eine reichhaltige Gemüseplatte


Gebratene Ente (Phat Gäng) Thailand

Zutaten

Entenbrust (ohne Knochen)
Etwas Öl
2 Esslöffel Austernsauce (nam man hoi)
1 Esslöffel Fischsauce (nam plaa)
1 Esslöffel Zucker
Getrocknete Chillis
Ingwer (khing)
Rote Zwiebeln (hua hom däng)
Knoblauch (gra-tiam)
Bambussprossen (no-mai)
1 Zwiebel

Zubereitung

Getrocknete Chilli, Ingwer, rote Zwiebeln, Karotten und Knoblauch in einen Mörser geben und zerkleinern. Danach in einen Topf mit etwas Öl geben und erhitzen.
Die Karotten in kleine Stücke schneiden, 1 Esslöffel Fischsauce, 1 Esslöffel Austernsauce, ein Esslöffel Zucker, die Bambus-Streifen und die klein geschnittene Zwiebel ebenfalls in den Topf geben und alles zusammen kurz erhitzen.
Das Enten-Fleisch separat mit Öl von beiden Seiten anrösten. Anschließend in 2-3 cm dünne Streifen schneiden. Sämtliche Zutaten auf einen Teller verteilen und das Entenfleisch oben drauf verteilen.



Gefüllte Ente auf ungarische Art (Töltött kacsa)

Zutaten für 4 Personen

1 Ente (ca. 1.8 kg)
500 g Edelkastanien
1 Tasse Bouillon
3 Eier
Salz
Paprika (edelsüss)
1/2 Tasse geriebener Zwieback
Orangen- und Zitronenschale
Orangensaft

Zubereitung

Die bratfertige Ente waschen, abtrocknen, innen und aussen salzen und mit der nachstehenden Füllung füllen:
Die Edelkastanien einkerben,im Backofen rösten, schälen, in Salzwasser kochen und zu Mus zerdrücken oder mit etwas Bouillon im Mixer pürieren. Dann mit Eiern, Salz, Paprika, Zwiebackbröseln und etwas abgeriebener Orangen- und Zitronenschale verrühren.
Die Ente nach dem Füllen zunähen und in heissem Fett allseitig 5 min. kräftig anbraten. Dann etwas Wasser zugiessen und 90 min. im heissen Ofen schmoren lassen. Dabei öfter mit Bratenfett übergiessen. Die Ente dann aus dem Topf nehmen, warm stellen und Faden entfernen. Den Bratfond loskochen und mit etwas Orangensaft abschmecken.
Tipp: Als Beilagen eignen sich Salzkartoffeln, Spätzle, Steinpilze oder Kartoffelkroketten; als Getränk empfiehlt sich ein leichter Rotwein.


Vierländer Ente mit Pfeffersauce und Mirabellenknödeln

Zutaten

1 (Vierländer) Ente 2,5 kg (küchenfertig)
8 sm Bundmöhren (à 25 g)
300 g Romanesco
60 g Butter
Salz
350 g Wirsing
50 g Schalotten
50 g durchwachsener Speck (in Scheiben)
100 g Crème double
weißer Pfeffer
500 ml dunkler Gemüsefond
100 ml Schlagsahne
1 ts grüne Pfefferkörner
1/2 ts Bergpfeffer (gr. geschrotet) ersatzweise Zitronenpfeffer
90 g Kartoffeln (mehlig kochend)
1 Eigelb (Klasse S)
10 g Gries
Muskatnuß (frisch gerieben)
20 g Mehl
1 ts Speisestärke (gestrichen)
Mehl zum Bearbeiten
8 Mirabellen (à 10 g)
8 Rohrzucker

Zubereitung

Die Möhren putzen und den Stielansatz schräg abschneiden. Romanesco putzen und in möglichst gleich grosse Röschen teilen. Möhren 7 - 8 Minuten in kochendem Salzwasser garen. Romanesco nach 3 - 4 Minuten dazugeben. Gemüse abschrecken und gut abtropfen lassen. Dann mit 40 g Butter und 3 El Wasser in einen weiten Topf geben und salzen.
Wirsingblätter ablösen, putzen und die dicken Blattrippen herausschneiden. In kochendem Salzwasser 3 - 4 Minuten garen, abschrecken, gut ausdrücken und in feine Streifen schneiden. Schalotten pellen und fein würfeln. Speck und Schalotten in 10 g Butter andünsten. Creme double dazugeben, 2 Minuten leise kochen, salzen und pfeffern.
Die Ente mit Küchengarn zusammenbinden, salzen und pfeffern. In eine Saftpfanne setzen, im vorgeheizten Backofen bei 210°C 70 - 75 Minuten goldbraun und knusprig braten (Gas 3-4, Umluft 1 Stunde bei 210°C). Dabei ab und zu mit dem Bratfett beschöpfen. Das Bratfett dabei durch ein feines Sieb fliessen lassen.
Inzwischen den Geflügelfond auf 50 ml einkochen. Sahne, Pfefferkörner und Bergpfeffer dazugeben.
Die Kartoffeln in der Schale in Salzwasser kochen, pellen, einmal halbieren und auf ein Backblech legen. Im 100°C heissen Backofen 10 Minuten ausdampfen lassen (Gas 1, Umluft 100°C). Dann durch die Kartoffelpresse drücken und noch warm mit restlicher Butter, Eigelb, Gries, Salz, Muskat, Pfeffer, Mehl und Speisestärke zu einem glatten Teig verarbeiten.
Etwa 15 Minuten bevor die Ente gar ist, den Kartoffelteig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck von 24*12 cm ausrollen und 8 Quadrate a 6 cm ausschneiden. Die Mirabellen entsteinen und mit dem Rohrzucker füllen. Dann mit dem Teig umhüllen und zu Knödeln formen. In kochendem Salzwasser 5 Minuten leicht sieden lassen.
Wirsing in der Specksahne erhitzen und eventuell nachwürzen. Romanesco und Möhren erhitzen, Pfeffersauce erhitzen. Die Knödel gut abtropfen lassen. Die Ente tranchieren und mit den Beilagen auf Tellern anrichten.


Wildenten in Ananassoße

Zutaten

2 Wildenten a 1 kg
2 TL Salz
1 TL Zitronenpfeffer
4 Äpfel (ca. 400g)
100 g Butter oder Margarine
½ l Ananassaft
2 EL Zitronensaft
1 EL Zucker
1 EL Essig
1 Dose Ananas in Stücken

Zubereitung

Enten waschen, innen und außen salzen und pfeffern. Äpfel waschen, schälen und in Spalten schneiden. Enten mit den kleingeschnittenen Äpfeln füllen. Die Hälfte der Butter in einer Fettpfanne zerlassen und die Wildenten von allen Seiten darin anbraten. Ca. 30 Minuten im Backofen bei 200°C braten lassen, dabei Zitronensaft und die Hälfte des Ananassaftes darübergießen. Die restliche Butter in der Zwischenzeit in einem Topf zerlassen, Zucker zufügen und zu einem hellen Karamel werden lassen. Essig und 1/4 l Ananassaft zufügen und weiterkochen lassen. Die Wildenten aus dem Bratfett nehmen und in dem Fett die Ananasstücke erhitzen. Die karamelisierte Flüssigkeit zufügen und alles abschmecken.


Wildente, gedünstet

Zutaten

2 grosse Wildenten
200 g Durchwachsener Räucherspeck
100 g Fett
1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
200 ml Weisswein
250 g Suppengrün
Zitrone
Pfeffer
Salz
1 El. Tomatenmark
Mehl
Lorbeerblatt
Thymian
200 ml Spanische Sauce
50 g Butter
1 El. Hagebuttenmarmelade
5 cl Cognac

Zubereitung

Die sorgfältig gerupften und gesengten Wildenten ausnehmen und gut waschen. Abtrocknen, reichlich mit Speck spicken, salzen und pfeffern.
Zerschnittenes Suppengrün und Zwiebel in eine Pfanne geben, mit Gewürzen und feingehacktem Knoblauch bestreuen. Die Wildenten dazulegen, mit Fett begiessen und in mittelheisser Röhre braten, bis sie eine schöne Farbe annehmen. Dann die Wildenten herausnehmen, Keulen und Brust abschneiden und in einen Topf legen. Die zerkleinerten knochigen Teile zum Suppengrün legen, bis aufs Fetteinkochen, mit Mehl bestreuen, und eine Weile zusammen rösten, mit Wein aufgiessen, rasch glattrühren und gut aufkochen. Spanische Sauce, Tomatenmark, Hagebuttenmarmelade, Salz und Gewürze hinzufügen, über Keulen und Brust giessen und zugedeckt bei mässiger Hitze weich garen. Danach das Fleisch in eine tiefere feuerfeste Schüssel legen. Die Sauce durch ein feines Sieb seihen, das überflüssige Fett abschöpfen, gut aufkochen, mit Cognac abschmecken, die Butter mit einem Schneebesen glattrühren, über das Fleisch giessen und heiss servieren. Dazu Pommes frites reichen.
Variationen: Wildente in Rotwein gedünstet Zubereitung nach dem gleichen Rezept wie "Wildente, gedünstet", statt Weisswein nimmt man Rotwein und statt Zitronenschale reibt man Apfelsinenschale hinein und schmeckt mit Apfelsinensaft ab. Wildente in saurer Sahnesauce gedünstet Zubereitung nach dem gleichen Rezept wie "Wildente gedünstet". Die Sauce wird reichlich mit saurer Sahne versetzt, die Spanische Sauce wird weggelassen. Als Beilage Semmelknödel reichen.


Wildente im Römertopf

Zutaten

2 küchenfertige Wildenten
Salz, Pfeffer aus der Mühle
200 g gut gewürztes Schweinemett
150 g durchwachsenen, geräucherten Speck in dünnen Scheiben
1 Tasse Gemüse- oder Hühnerbrühe
1 Bund Suppengrün
1 Zwiebel
1 Schuß Rotwein

Zubereitung

Die küchenfertigen Wildenten unter fließendem Wasser waschen, trockentupfen, innen und außen mit Salz und Pfeffer kräftig würzen. Die Wildenten mit dem gut gewürzten Schweinemett füllen und verschließen. Den gewässerten Römertopf mit Speckscheiben auslegen, die Enten einsetzen, mit den restlichen Speckscheiben belegen. Die Hühnerbrühe, das geputzte und klein geschnittene Suppengrün und die geschälte,fein gehackte Zwiebel dazu geben, den Römertopf verschließen, den Ofen auf 200-220°C aufheizen und die Enten etwa 90-120 Minuten garen.
In den letzten 15 Minuten den Deckel vom Römertopf abnehmen und die Enten bräunen. Nach Ende der Garzeit die Enten herausnehmen, die Sauce mit einem Schuß Rotwein verfeinern, abschmecken, die Enten anrichten, mit der Sauce überziehen, ausgarnieren und sofort servieren.


Geschmorte Wildente mit Rotkohl

Zutaten für 4 Personen

2 goße oder 4 kleine Wildenten, zerlegt
5 EL Öl
4 Frühlingszwiebeln, gehackt
1 TL Kümmel
3/4 TL gehacktes Basilikum
1 Rotkohl, Strunk und Rippen entfernt, gehobelt
4 EL Weinessig
3 EL brauner Zucker
1 TL Salz
1/2 TL Cayennepfeffer

Zubereitung

Das Öl in einem Schmortopf erhitzen. Die Entenstücke darin braunbraten, dann herausnehmen und die Temperatur herunterschalten. Frühlingszwiebeln, Kümmel und Basilikum in den Schmortopf geben und bei schwacher Hitze etwa 15 Minuten sautieren, bis die Zwiebeln etwas Farbe angenommen haben. Die Temperatur etwas heraufschalten, den Rotkohl hinzufügen und 10 Minuten garen; dabei den Topf häufig rütteln. Die restlichen Zutaten dazugeben und die Entenstücke in den Topf legen. Zugedeckt im vorgeheizten Backofen bei 200°C etwa 1 Stunde schmoren, bis das Entenfleisch weich ist.
Die Entenstücke aus dem Schmortopf nehmen und auf einer Platte anrichten. Die Schmorflüssigkeit durch ein Sieb in einen zweiten Topf gießen. Das Gemüse um die Ente verteilen und warm halten. Die Schmorflüssigkeit einkochen lassen, bis sie eine sirupartige Konsistenz hat; dabei gelegentlich umrühren, damit sie nicht am Boden des Topfes ansetzt. Fleisch und Gemüse mit der Sauce überziehen und servieren.


Gegrillte Ente nach Kanton-Art

Zutaten für 4 Personen

1 küchenfertige Ente (ca. 2 kg)
2 Esslöffel Fünf-Gewürz-Pulver
2 Esslöffel Cognac
3 Knoblauchzehen
2 Frühlingszwiebeln
1 Esslöffel Zucker
6 Esslöffel Sojasauce
200 g Sojasprossen
1 Esslöffel Sesamöl
Salz

Zubereitung

Die Ente innen und aussen gründlich abspülen und trockentupfen. Je die Hälfte von Fünf-Gewürz-Pulver und Cognac verrühren und die Ente damit gut einpinseln.
Den Ofen auf 250°C vorheizen.
Die Knoblauchzehen schälen, die Frühlingszwiebeln waschen und putzen. Beides fein hacken und mit dem restlichen Fünf-Gewürz-Pulver, dem Cognac, Zucker und der Sojasauce verquirlen. Die erhaltene Mischung in die Ente giessen und diese dann vorsichtig schwenken. Dabei darauf achten, dass die Marinade alle Stellen erreicht, aber nicht wieder herausfliesst (dazu allenfalls die Halsöffnung zustecken).
Die Ente mit dem Bauch nach unten auf einem Rost in den heissen Ofen schieben und eine geeignete Fettpfanne darunterschieben. Die Ente während 30 Minuten braten.
In der Zwischenzeit die Sojasprossen waschen, verlesen und gut abtropfen lassen. Im heissen Sesamöl in einer Pfanne schwenken und dabei salzen. Auf einer vorgewärmten Servierplatte anrichten.
Die Ente tranchieren: Dazu zuerst die Keulen abtrennen und eventuell quer zu den Knochen einmal durchhacken. Das Brustfleisch von den Knochen lösen und quer in zentimeterbreite Scheiben schneiden. Die Teile wieder in der ursprünglichen Form zusammensetzen und auf dem vorbereiteten Sojasprossen-Bett anrichten. Die Marinade erneut aufkochen und darübergiessen.
Tipps
Die Ente können Sie wie Peking-Ente mit verschiedenen Beilagen servieren: Dazu einen Pfannkuchen auf einem Teller ausbreiten, in die Mitte jeweils ein Stückchen gebratene Ente, Frühlingszwiebel und Gurke legen und dann aufrollen. Als Dip reicht man dazu Pflaumensauce.


Ente Exotik

Zutaten für 4 Personen

1 Ente (ca. 2 kg)
1 Orange
1 Apfel
1 Zwiebel
1 kl. Dose Ananas
200 g Weintrauben
Salz und Pfeffer
Beifuß
Olivenöl
Sojasauce
evtl. Saucenbinder

Zubereitung

Ente waschen, mit etwas Olivenöl einreiben. Mit Pfeffer und Salz großzügig würzen. Die Dose Ananas öffnen, Saft abgießen und aufbewahren. Orange, Zwiebel und Apfel schälen, ebenso wie Ananas und Weintrauben in kleine Würfel schneiden, alles in eine Schüssel geben und gut durchmischen. Pfeffer, Salz und Beifuß beimengen. Die Ente damit füllen.
Die Ente mit etwas Öl beidseitig stark anbraten. Danach 60 – 90 Minuten bei 180 Grad im Backofen braun und knusprig braten.
Die Ente zerteilen, die Füllung herausnehmen und durch ein Sieb drücken. Den abfließenden Saft in ein Töpfchen geben, zum Kochen bringen und mit Sojasauce und Ananassaft abschmecken. Die Haut der Entenstücke damit bestreichen, die Stücke wieder auf ein Backblech geben und bei 180°C für 5 – 10 Minuten schön knusprig braten.
Die restliche Sauce gegebenenfalls mit etwas Saucenbinder andicken. Überschüssiges Fett abschöpfen.
Dazu serviert man am besten Rotkohl und Klöße.


Ente in Wein

Zutaten

1 deutsche Markenente (ca. 1,8 kg)
Salz
schwarzer Pfeffer
500 g kleine, feste Champignons
100 g durchwachsener Räucherspeck
300 g Schalotten
3 EL Rapsöl
2 Knoblauchzehen
3 EL Mehl
1/2 l Rot- oder Weißwein (einen trockenen leichten Wein)
2 Lorbeerblätter
4 Zweig(e) Thymian (oder 1 TL getrockneter Thymian)
Thymian zum Garnieren
1/2 unbehandelte Zitrone

Zubereitung

Die Ente waschen und in 8 oder 10 Teile zerlegen, dabei häuten und das Fett großzügig herausschneiden. Die Teile rundherum mit Salz und Pfeffer einreiben.
Die Champignons putzen, den Speck klein würfeln, die Schalotten schälen und zerteilen. Speck und Schalotten mit 2 EL Öl in einen sehr breiten Schmortopf oder Bräter geben. Bei mittlerer Hitze den Speck auslassen und die Schalotten goldbraun braten. Den Knoblauch schälen und dazupressen. Dann die Schalottenmischung mit einem Schaumlöffel aus dem Topf nehmen, das Fett im Topf zurücklassen. Die Champignons in dem Fett unter Rühren goldbraun braten, ebenfalls herausnehmen.
Noch 1 EL Öl in dem Topf erhitzen, die Ententeile darin nach und nach rundherum anbraten. Das Mehl darüberstäuben und anschwitzen, nach und nach den Wein unterrühren. Schalottenmischung, Lorbeer und Thymian hineingeben, bei mittlerer Hitze zugedeckt etwa 40 Minuten köcheln.
Dann die Champignons einrühren, alles bei starker Hitze offen noch etwa 10 Minuten köcheln lassen. Mit abgeriebener Zitronenschale, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken, mit Thymian garniert servieren.
Beilage: frisches Weißbrot oder Bauernbrot


Ente klassisch (Knusprige Ente)

Zutaten für 4 Personen

1 Ente von ca. 2 kg
1 EL Pfeffer, schwarz u. frisch gemahlen
1 EL Salz
1.5 TL Fünf-Gewürz-Pulver, chinesisches
½ TL Glutamat
1 TL Reiswein oder trockener Sherry
2 Scheibe/n Ingwer (Wurzel), fein gehackt
1 Stange/n Lauch, klein, fein gehackt oder 1 Schalotte
2 EL Sojasauce, dunkel
Öl zum Braten

Zubereitung

In China werden viele Fleischgerichte 2mal oder 3mal gegart (gedämpft, gebraten und frittiert). Hier ein typisch chinesisches Gericht, welches 2mal gegart wird (gedämpft und frittiert). Zum Dämpfen benutzt man einen Dämpftopf (Behälter aus Bambus) den man auf einen mit kochendem Wasser gefüllten Wok stellt.
Ente putzen, Fettdrüsen entfernen gut waschen und trocknen (ca. 3 Stunden liegen lassen).
Den frisch grob gemahlenen Pfeffer im Wok ohne Öl bei Mittelhitze 2 Minuten anrösten. Salz zufügen und vom Herd ziehen. Fünf-Gewürz-Pulver und Glutamat mit dem Reiswein (oder Sherry) verrühren und in den Wok gießen, dann den Ingwer, Lauch und die dunkle Sojasauce hineingeben. Die Ente innen und außen mit dieser Mischung gleichmäßig bestreichen und gut einreiben. Etwa 6 Stunden marinieren lassen.
Den Wok bis zur Hälfte mit Wasser füllen und zum Kochen bringen. Die Ente auf einem feuerfesten Teller in den Dämpftopf geben und auf den Wok stellen. Etwa 2 1/2 Stunden dämpfen, bis die Ente ganz zart ist. Ab und zu den Wok mit Wasser nachfüllen. Flüssigkeit aus der Bauchhöhle abgießen. Ente trockentupfen und abkühlen lassen.
Reichlich Öl im Wok bei starker Hitze heiß werden lassen und die Ente darin braten, bis die Haut gebräunt und sehr knusprig ist. Immer gut mit Öl übergießen.
Ente abtropfen lassen und in kleine dicke Scheiben schneiden. Mit Reis, chinesischer Gemüseplatte und 1 bis 2 Saucen (z.B. Soja und Süß-sauer oder Zitronensauce) servieren.


Info

Wildenten gehören zum Federwild und sind jagdbares Wildgeflügel. Die Stockenten sind die bekanntesten genießbaren Wildenten. Zwischen der hübschen männlichen Ente, dem Erpel und der weiblichen Ente bestehen keine Qualitätsunterschiede. Nur zwischen jungen und alten Wildenten. Die Jagdzeiten in Deutschland liegen zwischen September bis Mitte Januar. Pro Saison und Jahr wurden in den letzten Jahren bis zu einer halben Million Wildenten, alleine bei uns, zur Strecke gebracht. Weltweit sind es mehr als 10 Millionen Enten. Davon größtenteils Stockenten (englisch: Mallards). Dabei gibt es schätzungsweise höchstens 18-20 Millionen Stockenten auf der Welt (im Winter). Bei uns in Deutschland liegt die Anzahl der Stockenten bei knapp unter 1 Million (im Winter).
Ich vermute einmal, dass Sie das bisher nicht wussten. Die meisten Enten aus dem Supermarkt sind übrigens reine Zuchtenten und Hausenten...

Wir bzw. ich habe mich dazu entschlossen, diese Rezept-Seite auch aus diesen eben erwähnten Gründen zu erstellen. Da ich die wildlebenden Stockenten über alles liebe, können auch keine fremden Besucher über diverse Suchmaschinen direkt auf diese Website kommen. Das geht nur über "www.stockenten.info" und auch da nur über News und ABC-Index.

Kurz- Kommentar unseres Erpels zu dieser Website.



Diverse Entenrezepte aus aller Welt. Alle Rezepte ohne Gewähr.